Bildung

Der gleichberechtigte Zugang zur Bildung und eine individuelle Förderung von Benachteiligten sind für die Integraion von Menschen mit internationallem Hintegrund von großer Bedeutung. Um gleichberechtigte Teilhabechancen zu erreichen, sind jedoch weitere Anstrengungen notwendig. Die Unterschiede bei der Bildungsbeteiligung und den Bildungserfolgen von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrantionshintergrund sind nach wie vor groß: Selbst bei gleichem Sozialstatus sind Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien weiterhin seltener auf dem Gymnasium und häufiger in den niedriger qualifizierenden Schularten anzutreffen; an Haupt- und Förderschulen sind sie überprotional vertreten.

 

Studierende mit Migrationshintergrund und deutschem Schulabschluss sind in höherem Maße als Studierende ohne Migrantionshintergrund auf staatliche Finanzierungshilfen angewisen, da sie im Vergliech häufiger aus sozial schächeren Familien stammen. Schließt ein zu geringer Teil der ausländischen Studierenden sein Studium in Deutschland erfolgreich ab. Personen mit Migrationshintergrund nutzen Angebote der beruflichen und allgemeinen Weiterbildung und allgemeinen Weiterbildung nach wie vor seltener als Personen ohne Migrantionshintergrund. Die Verbesserung der Bildungsbeiteiligung und Bildungerfolge von Personen mit Migrationshintergrund ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

 

Mit der wachsenden sozio-kulturellen Vielfalt und den damit verbundenen Anforderungen an eine gleichberechtigte Teilhabe aller in jedem Bereich des gesellschaftlichen Lebens sind die interkulturelle Öffnung zu besonderen Herausforderungen geworden. Im Hinblick auf die kulturelle Vielfalt unserer Gesellschaft fordert das Zusammenleben von Menschen einen wertschätzenden und sensiblen Umgang miteinander. Der Abbau struktureller Diskriminierung ist eine Grundvoraussetzung zur Herstellung von Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit. Schulen haben die Aufgabe, allen Kindern und Jugendlichen unabhängig von ihrer Herkunft umfassende Teilhabe an Bildung und Chancen für den größtmöglichen Bildungserfolg zu eröffnen, zur erfolgreichen Gestaltung von Integrationsprozessen und damit zu einem friedlichen, demokratischen Zusammenleben beizutragen und Orientierung für verantwortungsbewusstes Handeln in der globalisierten Welt zu vermitteln.